Kostenübernahme

Private Versicherungen übernehmen in aller Regel verhaltenstherapeutische Behandlungen bei einem Psychotherapeuten, wenn ein sog. Richtlinienverfahren zur Anwendung kommt (Verhaltenstherapie gehört zur Gruppe der Richtlinienverfahren) und der Behandler approbiert ist. Die genauen Konditionen (z. B. Anzahl der Sitzungen, Antragsprocedere) entnehmen Sie bitte Ihrem individuellen Vertrag.

 

Verhaltenstherapie ist beihilfefähig gemäß der geltenden Beihilfeordnung. Üblicherweise sind fünf Probestunden (sog. probatorische Sitzungen) antrags- und genehmigungsfrei. Auf deren Grundlage stelle ich gemeinsam mit Ihnen einen Antrag bei der Beihilfestelle. Nach erteilter Genehmigung werden die Therapiestunden fortgeführt. Die private Zusatzversicherung schließt sich normalerweise ohne erneute Überpfüfung der Übernahme durch die Beihilfe an.

 

Verhaltenstherapie ist als Richtlinienverfahren Teil des Leistungskataloges gesetzlicher Krankenversicherer und wird von den Versicherern übernommen. Ähnlich wie bei der Beihilfe sind auch hier die Sitzungen über die probatorischen Stunden hinaus genehmigungspflichtig. Der Antrag wird gemeinsam bei der Kasse gestellt.

 

In allen Antrags- und Genehmigungsfragen unterstütze ich Sie gerne.